Der Burgpalast

Der Burgpalast

Der Burgpalast ist eine von den kulturellen und touristischen Zentren im I. Bezirk von Budapest und befindet sich im Budaer Burgviertel, der mit den Wänden umfassend ist.

Die erste Gebäuden auf dem Platz des heutigen Palastes wurde im XIV. Jahrhundert gebaut. Der Palast war der Residenz der ungarischen Königen, während der Regentschaft von König Matthias Corvinus (1458-1490) erlebte die beste Blütezeit. Hier einbürgerte sich die italienische Renaissance Architektur zuerst von den europischen Königshofen.

Während der türkischen Herrschaft gehörte der Palast zu den Türken 145 Jahren lang (1541-1686) , aber der ehemalige Königsrezidenz wurde wegen der ausländischen Herrschaft und Zurückoberungskämpfen vollständig zerstört.

Der Palast wurde in den 1700-ten Jahren rekonstruktiert, dann wurde während der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (im zweiten Teil des 19. Jahrhundert) im Barock-und Neobarockstil vollständig umgebaut.

Zwischen den 2 Weltkiregen war das Bereich der Residenz von Horthy Miklós, aber während des zweiten Weltkrieges wurde wegen dem heftigen Kämpfen und sowjet Artilleriefeuer zerstört. Der Palast wurde nach den Kriegen rekonstruktiert, aber seine alte Form hat es nicht perfekt herausbekommt.

Das Budapester Historische Museum, die Nationalgalerie, die Széchényi-Nationalbibliothek stehen auf dem Bereich des Palastes, aber dieser Teil der Burgviertel ist auch ein ausgezeichneter Platz von zahlreichen Veranstaltungen in Budapest, zum Beispiel das Weinfestival und das Fest von Handwerke. Hunderttausende von Touristen besichtigen jedes Jahr das Gebäude.